Weiche Flensburg gewinnt Hallenmasters in Kiel | NDR.de – Sport

Stand: 07.01.2023 23:21

Der SC Weiche Flensburg hat das 23. Indoor Masters in Kiel gewonnen. Der Fußball-Landesligist besiegte am späten Samstagabend im Finale den Ligakonkurrenten Phoenix Lübeck mit 2:0.

Nach dreijähriger Corona-bedingter Pause sahen 8.700 Zuschauer in der Kieler Ostseehalle – darunter Schleswig-Holsteins (CDU) Ministerpräsident Daniel Günther – einen verdienten Sieger. Die Männer von Mamadou Sebali hatten ohne Punktverlust das Halbfinale erreicht, wo sie den SV Ichde besiegten. Phoenix gewann auch seine Gruppe und schlug Titelverteidiger SV Todesfelde im Halbfinale.

Der VfB Lübeck und Holstein Kiel verpassten das Halbfinale.

Der VfB Lübeck scheidet ohne Punkte aus

Richter Jacob (l.) vom VfB Lübeck im Einsatz beim Hallenmeisterspiel in Kiel gegen den SV Todesfelde © IMAGO / Lobeca

Richter Jacob (l.) schied mit dem VfB Lübeck in der Vorrunde aus.

Regionalliga-Spitzenreiter Lübeck trat mit seiner U23 an und kam ohne Probleme davon. Das Team von Oberligisten Arne Krinke Meyers hatte nach den ersten beiden Spielen gegen Todsfelde (0:3) und Flensburg (1:3) keine Chance auf ein Weiterkommen. In einem bedeutungslosen sportlichen Duell mit dem Haider SV, der bis dahin noch nicht einmal einen Punkt erzielt hatte, verlor der VfB mit 1:2 und beendete damit die Gruppe A ohne Punkt.

Auch Lesen :  Borussia Dortmund: Souveräner Sieg in Leverkusen - Sport

Allerdings hielt sich die Enttäuschung der Lübecker Angreifer in Grenzen. „Das Unternehmen ist ein Geschenk für uns. Sonst kommen vielleicht 100 Leute zu unseren Spielen. Es ist ein tolles Umfeld. Natürlich tut es weh, früh ausgeschieden zu sein. An dieser Erfahrung können wir nur wachsen und profitieren. Bei uns“, sagte U23-Kapitän Gustavo Mello den „Lübecker Nachrichten“ („LN“).

Holstein Kiel verpasste das Halbfinale

Holstein Kiel schnitt nicht viel besser ab als sein Hauptkonkurrent. Auch der Zweitligist, der am Nachmittag im Testspiel gegen den VfL Osnabrück mit 5:3 gewann, war mit seiner U23 (Regionalliga) in der Ostsee Halle dabei. Nach einem 1:1-Unentschieden gegen den Eckernförder SV im Auftaktspiel – Jason Prodanovic erzielte Sekunden vor Schluss den Ausgleich für den KSV – unterlag „Storche“ Phoenix mit 0:4 und konnte nur noch ein 2:2 gegen Ische liefern

Auch Lesen :  BVB: Bundestrainer Flick spricht über die WM-Chancen von Mats Hummels

Als gemeinsamer Gruppendritter mit Eckernford endete das Indoor Masters vorzeitig für Holstein. Phoenix erreichte das Halbfinale als Erster und Ichede als Zweiter.

Schockmoment für den SV Eichede

Spannungsmomente musste der SVE im Duell mit Kiel über sich ergehen lassen, als Luca Reimers nach einem Balltreffer am Kopf regungslos am Boden lag. Nach wenigen Sekunden stand der 20-Jährige unter dem Jubel des Publikums wieder auf. Der sichtlich desorientierte Verteidiger wurde anschließend im Rettungswagen behandelt.

Kurz darauf konnte Reimers wieder anschalten. “Mir geht es gut, nur meine Nase ist etwas dick und geschwollen”, erklärte er gegenüber “LN”.

Flensburg nach zwei Niederlagen im Finale

Von der Bank aus sah Reimers sein Team im Halbfinale gegen Flensburg durch Tore von Garrett Gerge (1:0) und Lukas Buck (2:1) zweimal, verlor am Ende aber mit 2:3. Florian Meyer per Elfmeter, Bjarne Schliemann und Nicolas Nagy in Überzahl – Nico Fischer brüllte eine Zweiminutenstrafe – schossen den Regionalligisten ins Finale.

Auch Lesen :  WM: Traumtor-Gala gegen Südkorea - Brasilien zaubert wie ein Weltmeister

Titelverteidiger Todsfelde verlor bei Phoenix Lübeck

Im zweiten Halbfinalduell brachten Sebastian Pingel und Hendrik Voor Phoenix gegen Todsfelde mit 2:0 in Führung. Durch ein Tor von Marko Pajonek kam der Ausländer wieder ins Spiel, doch dann verwehrten Tore von Pingel und Stan van Dijk dem von vielen Anhängern unterstützten Titelverteidiger.

Nedj sichert Flensburg mit zwei Toren den Sieg

Im Finale schrieb Nedj weiter an seiner eigenen Hallenfußball-Legende. Der 22-jährige Spieler wurde erst am Samstagmorgen von Trainer Sebali für das Masters-Turnier nominiert und verzauberte wenige Stunden später das Publikum mit seinen Tricks und tollen Toren. Beim 2:0-Sieg für Flensburg erzielte der Mittelfeldspieler sein siebtes und achtes Tor gegen Phoenix. Für Vichy war es der fünfte Titel bei der Traditionsveranstaltung.

Dieses Thema im Programm:

Zeitschrift für Schleswig-Holstein | 01.07.2023 | 19:30 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button