Ukraine-News ++ Scholz lädt zu Munitionsgipfel ins Kanzleramt ++

Liveticker Ukrainischer Krieg

Scholz lädt zu einem Büromunitionsgipfel ein

„Es wird eine größere Welle von Raketenangriffen befürchtet“

Russische Raketenangriffe auf ukrainische Energievorräte treffen vor allem Zivilisten. In vielen Teilen des Landes leiden die Menschen unter Kälte und Dunkelheit. WELT-Hauptmoderatorin Tatjana Ohm beschreibt, was das für die Menschen im Alltag bedeutet.

Bundeskanzler Scholz hat zu einem Gipfel aufgerufen, um über die Munitionsknappheit in der Bundeswehr und die entsprechende Produktion zu beraten. Der weißrussische Diktator Alexander Lukaschenko schloss unterdessen eine direkte Beteiligung an einem Angriffskrieg gegen die Ukraine aus. Mehr im Liveticker.

BUndescancer Olaf Scholz (SPD) lädt in der kommenden Woche Vertreter der Rüstungsindustrie zu einem Gipfeltreffen ins Büro ein. Das erfuhr WELT AM SONNTAG aus Regierungskreisen. Am Montag sollen unter Beteiligung des Verteidigungsministeriums und weiterer Ministerien die Rahmenbedingungen für die Munitionsproduktion besprochen werden. Die Bundeswehr leidet unter einem dramatischen Munitionsmangel, und auch zur Unterstützung der Ukraine wird Munition benötigt.

Scholz hat dieses Thema bereits in seiner Rede zum Kanzlerhaushalt in dieser Woche angesprochen. „Plötzlich kann man nicht mehr sagen: ‚Wir brauchen mehr Munitionsvorräte‘, weil die entsprechenden Einrichtungen nicht mehr funktionieren“, sagte die Kanzlerin. “Man kann nicht mehr sagen: ‘Wir wollen etwas von diesem speziellen Gerät’, weil es schon lange nicht mehr produziert wird.” Ziel ist es daher, gemeinsam mit der Industrie zu erarbeiten, wie die Produktion ausgebaut und beschleunigt werden kann.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Alle Events im Live-Ticker:

04:00 – Lukaschenko lehnt den Einsatz seiner Armee gegen die Ukraine ab

Weißrusslands autoritärer Staatschef Alexander Lukaschenko hat den direkten Einsatz seiner Armee im Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine abgelehnt. „Wenn wir uns direkt in diesen Konflikt mit den Streitkräften, mit den Soldaten einmischen, tragen wir nichts bei, wir machen es nur noch schlimmer“, sagte Lukaschenko, berichtet die Agentur Belta. Belarus unterstützt Russland, aber seine Rolle ist eine andere.

Lukaschenko hat sein Land von Moskau als Aufmarschgebiet russischer Truppen abhängig gemacht. Die Ukraine betrachtet das Nachbarland daher als kriegführend und hält Truppen in Reserve, falls es einen direkten Angriff aus Weißrussland abwehren muss.

02:00 – Der britische Außenminister will mehr finanzielle Unterstützung versprechen

Der britische Außenminister James Cleverly hat angekündigt, dass er weiterhin Millionen von Pfund zur Unterstützung seines geplanten Besuchs in der Ukraine zusagen wird. Nach Angaben seines Büros stellen die Mittel sicher, dass das Land im Winter die praktische Hilfe bekommt, die es braucht. “Großbritannien steht der Ukraine zur Seite.” Unsere Unterstützung wird fortgesetzt, bis sich dieses bemerkenswerte Land erholt“, sagte Cleverly. Während seiner Reise wird der Minister auch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und Außenminister Dmitri Kuleb zusammentreffen. Der Besuch von Cleverly erfolgt nur wenige Tage, nachdem der neue britische Premierminister Rishi Sunak in Kiew Sunak war hat bereits versprochen, die feste Unterstützung seines Landes für die Ukraine fortzusetzen.

12:45 – Ukrainischer Finanzminister: Die Wiederaufbaukosten steigen

Laut dem ukrainischen Finanzminister Serhiy Marchenko wird die Ukraine mehr finanzielle Unterstützung benötigen, um das Land wieder aufzubauen. „Leider wächst die Zahl täglich und wird im schlimmsten Fall deutlich zunehmen“, sagte Marchenko in einer E-Mail. Das aktuelle Budget sieht wenig für den Wiederaufbau vor und sollte nach Möglichkeit aufgestockt werden.

In den letzten Tagen hat eine Reihe russischer Angriffe in Kiew zu großen Stromausfällen geführt und zum ersten Mal seit 40 Jahren alle Kernkraftwerke der Ukraine abgeschaltet. „Die Unterstützung unserer internationalen Partner ist für uns von zentraler Bedeutung“, sagte der Minister und verwies auf die 18 Milliarden Euro, die die EU bereits zugesagt hat. Im August schätzte die Weltbank die Kosten für die Reparatur der ukrainischen Infrastruktur auf 105 Milliarden Dollar.

22:21 – Selenskyj beschwört den ukrainischen Widerstandsgeist

Neun Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges rief der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zum Widerstand seines Landes auf. „Wir haben neun Monate lang einen umfassenden Krieg ertragen, und Russland hat keinen Weg gefunden, uns zu brechen. Und sie werden niemanden finden“, sagte Selenski in seiner abendlichen Videoansprache. „Wir müssen so weitermachen wie bisher, in Einheit und gegenseitiger Hilfe.“

Russland marschierte am 24. Februar in das Nachbarland ein. Selenskyj sagte, es sei schwierig, die Strom- und Wasserversorgung nach dem schweren Raketenangriff am Mittwoch wiederherzustellen. “Russland will nicht nur, dass die Ukrainer ohne Strom und Heizung bleiben”, sagte er in Kiew. “Die Terroristen wollen uns voneinander isolieren und dafür sorgen, dass wir uns nicht gegenseitig spüren.”

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das wichtigste Thema der WELT-Redaktion analysiert und Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter anderem bei Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music oder direkt über den RSS-Feed.

Source

Auch Lesen :  WHO: Zugang zu Impfstoffen weltweit ungleich verteilt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button