Frankfurt: Wer ist das? Foto hängt „überall“

  1. Startseite
  2. Frankfurt

gemacht:

Tine: Nikolaus Hecht

Teilt

Viele Frankfurter kennen das Bild eines jungen Mannes. Dieser ist an vielen Stellen im Landkreis als Aufkleber präsent. Was steckt hinter der Aktion?

Frankfurt – Die meisten Menschen denken beim Begriff Street Art an Banksy. Der schillernde britische Künstler ist weltberühmt für seine gesellschaftskritischen Stencil-Graffiti. Bis heute weiß die Öffentlichkeit nicht, wer Banksy ist oder wie er aussieht. Viele Straßenkünstler und Graffiti-Sprayer arbeiten unter Pseudonymen. Teils weil es illegal operiert, teils weil es Kunst interessanter macht. Dieses szenetypische Versteckspiel hat der Frankfurter Künstler allerdings auf die Spitze getrieben, denn jeder weiß, wie er aussieht.

Auch Lesen :  Anna-Maria Ferchichi zur brisanten Bushido-Tonaufnahme: "Bin empört"

“Kann mir jemand sagen, wer diese Person ist, weil ich diese Aufkleber überall in Frankfurt sehe?” fragte kürzlich ein User auf Englisch auf der Internetplattform Reddit. Das Bild zeigt einen jungen Mann mit dunklen Haaren und einem schwarzen Bart auf den Lippen. Und tatsächlich: Wenn man durch Frankfurt läuft, fällt einem immer das Bild eines Mannes auf einer Laterne, einem Auto oder einer Hauswand ins Auge. „Ich habe mein ganzes Leben in Frankfurt gelebt und frage mich immer wieder“, kommentierte der User, ebenfalls auf Englisch, die Frage. Viele andere auf Reddit hingegen scheinen sehr klar zu sein, wer der junge Mensch auf dem Foto ist, der „Mann auf dem Foto“. Der Kommentar hat mehr als 70 Likes.

Auch Lesen :  Programm mit ersten Bands und Headlinern

Frankfurt: Foto sorgt für Aufregung: „Schön gewagt und sehr lustig“

Wer ist also der mysteriöse junge Mann, den jeder in Frankfurt sieht, ohne zu wissen, wer er ist? Die Idee, Sticker und Gesichter in der Stadt zu verbreiten, sei einem Künstlerkollegen nach einem Partywochenende gekommen, sagte „der Mann vom Foto“ 2018 in einem Interview mit dem Streetart-Blog kollektiv-offensive.de. “Ich fand die Idee ziemlich gewagt und sehr lustig.” Allerdings war ihnen schnell klar, dass sie aus Datenschutzgründen nicht einfach Bilder von Fremden drucken konnten. Daher kamen sie als Team von Künstlern zu dem Schluss, ihre eigenen Gesichter zu verwenden. „Es ist auch ein Ziel, weil wir wenige Menschen sind, durch das Kollektiv Schutz herzustellen, weil man nicht nur ein Gesicht hat, sondern viele“, erklärte der „Mann vom Foto“.

Auch Lesen :  Böhmermann schlägt Bushido – laut.de – News
Foto in Frankfurt
Der Aufkleber mit dem Foto des Mannes (Mitte) klebt an vielen Stellen in Frankfurt. Diese Aufnahme stammt zum Beispiel aus dem Wasserhaus „Gudes“ am Nordende. © Tobias Utz

Er begann mit seinem Gesicht – im Vertrauen darauf, dass andere Mitglieder des Kollektivs folgen würden. Doch bald darauf haben sie keine Lust mehr darauf. Der Frankfurter Künstler bestätigte, dass es nicht seine Absicht sei, ein bestimmtes Foto zu veröffentlichen, sondern der Witz darin bestand, die Stadt mit einigen zufälligen Bildern zu überziehen.

2018 erklärte „der Mann auf dem Foto“ den Erfolg der Kampagne so: „Ich werde nicht sagen, dass mein Aussehen das klassische, perfekte Bild des Mannes der Gesellschaft darstellt; das kann auch eine gewisse Anti-Ästhetik erzeugen.“ Im Nachhinein sei er froh, dass er der Einzige sei, der in Frankfurt sein Gesicht verbreite, denn sonst wäre die Kampagne womöglich nicht erfolgreich gewesen, vermutete er.

Street Art in Frankfurt – Kunstaktion schlägt weiter Wellen

Die Umstände, unter denen das Foto entstanden ist, scheinen mehr als Zufall zu sein. “Irgendeine Bürotante” werde an ihrem neuen Arbeitsplatz fotografieren, wenn sie dort ein Foto brauche, sagte die Künstlerin in einem Interview. In den Kommentaren auf kollektiv-offensive.de Der “Typ vom Foto” wird manchmal gewalttätig angegriffen. Viele Leser meinen, es sei keine Kunst, Gleichberechtigung in der Stadt zu verbreiten. Ein Besucher des Street-Art-Blogs sieht das etwas anders und kommentiert: „Vieles wird zumindest implizit diskutiert: Erstens der übertriebene Individualismus der neoliberalen Gesellschaft. Dass der kollektive Schutz versagt, ist kein Zufall, sondern Ausdruck der Idee dass es der Gesellschaft an Solidarität mangelt.

Sicher ist, dass die Kunstschau noch Jahre nach ihrem Start Wellen schlägt und für eine Weile zu einem (kleinen) Teil des Frankfurter Stadtbildes wurde. Der „Mann auf dem Foto“ will dennoch anonym bleiben. Auf Instagram beschreibt er sich selbst mit den Worten: „Der Unbekannte“.

Frankfurt wird auch an anderer Stelle auf Reddit diskutiert. Ein User stellte kürzlich die Frage: Wo ist das Herz der Stadt?

(nahe)



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button