F1-Fotos GP Mexiko 2022 – Bilder vom Training

Mexiko GP 2022

Am Trainingstag in Mexiko wurde mehr getan als erwartet. In der ersten Trainingseinheit gaben die Rookies ein Rauchzeichen. In der zweiten Session sorgte die Inkompetenz von Charles Leclerc für Aufsehen. Wir zeigen die besten Bilder des Tages.

Die dünne Bergluft von Mexiko-Stadt bereitet Ingenieuren jedes Jahr Kopfschmerzen. Da die Kühlung der Autos nicht mehr effizient ist, müssen die Techniker die Temperaturen der Bremsen und Motoren im Auge behalten. Und obwohl die Hutzen an den Rädern groß und die Löcher an den Verkleidungen weit offen sind, gibt es jedes Jahr Dramen.

Auch Lesen :  HSV-Trainer Walter kritisiert Nada im Dopingfall Vuskovic


Auch im Freitagstraining für die Ausgabe 2022 sind einige Teams auf dem falschen Fuß erwischt worden. Viele Autos mussten schnell angepasst werden, um die Temperatur in einem gesunden Bereich zu halten. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen waren in der Pause zwischen dem ersten und zweiten Training drei Motorwechsel in den Boxen zu sehen – bei Haas, Alpine und Alfa Tauri.


Den spektakulärsten Rückschlag erlitt Red-Bull-Rookie Liam Lawson. Dieser junge Mann durfte während der ersten Trainingseinheit das Auto von Yuki Tsunoda fahren. Doch kurz vor Ende der Session blockierte plötzlich im Stadion die Hinterachse. Der Honda-Motor im Heck des Alfa Tauri hatte seine Seele verloren. Aus dem Hof ​​drang viel Rauch. Aus den Bremssätteln schlagen Flammen.

Auch Lesen :  1. FC Köln: Erster Transfer wohl fix - „von halber Bundesliga gejagt“

Charles Leclerc – Ferrari – Formel 1 – GP von Mexiko – 28. Oktober 2022

xpb

Charles Leclerc hob die Rückseite seines Ferrari ab.

Leclerc-Crash beim Reifentest

Auch am Nachmittag gab es viel zu sehen. Erwarten Sie nicht unbedingt zu viel Action im Voraus. Pirelli hatte die zweite Sitzung gebucht, um mit 2023er Reifen zu testen. Bei Prototypenreifen sind normalerweise lange Läufe und konstante Rundenzeiten erforderlich. Piloten gehen dort wenig Risiko ein.

Auch Lesen :  Vierschanzentournee: Andreas Wellinger hat wieder ein Gerät - die Lehren aus Oberstdorf


Aber das war offenbar nicht zugunsten von Charles Leclerc. Mongaski verlor in Kurve 8 die Kontrolle über seinen Ferrari. Die Hochgeschwindigkeitsrotation wurde nur durch die TecPro-Barriere gestoppt. Beim Aufprall auf die Leitplanke riss der Fahrer seine hintere Hälfte ab. Es dauerte 20 Minuten, bis das Auto geborgen und die Strecke wieder sicher war.


In unserer Galerie zeigen wir Ihnen die Highlights eines lebendigen Schulungstages.


Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button